Resveratrol

Resveratrol ist ein starkes Antioxidans, steigert BDNF, erhöht die Gehirndurchblutung, verbessert Energie und Gedächtnis und fördert möglicherweise die Langlebigkeit

Resveratrol (3,4′,5-Trihydroxy-trans-Stilben) ist ein Polyphenol Stilbenoid Und Phytoalexin die bestimmte Pflanzen als Reaktion auf Stress, beispielsweise eine Verletzung oder eine Pilzinfektion, produzieren.Resveratrol ist ein Nootikum, das in Rotwein vorkommt

Resveratrol ist eine natürlich vorkommende Verbindung, die vor allem in Rotwein vorkommt. Einige spekulieren, dass das im Rotwein enthaltene Resveratrol für die „Französisches Paradoxon“. Und wie die Franzosen Baguettes, Käse, Pasteten und Gebäck genießen können. Gleichzeitig vermeiden Sie eine Gewichtszunahme und leben länger.

Jüngste Forschungsergebnisse könnten die Nootropika-Gemeinschaft bald dazu veranlassen, Resveratrol als ein Medikament zu klassifizieren Ampakin-Nootropikum. Mit einigen ziemlich tiefgreifenden neuroprotektiven Wirkungen im Gehirn.

Resveratrol erlangt unter Neurohackern den Ruf, das Gehirn zu kontrollieren Entzündungerhöhen Dopaminhelfen kognitiven Verfall umkehren und kämpfen Alterung der Gehirnzellen.

Resveratrol hilft:

  • Brain-Derived Neurotrophic Factor (BDNF). Höhere BDNF-Spiegel sind mit erhöhter Intelligenz, Stimmung, Produktivität und Gedächtnis verbunden. Und verringertes Risiko für neurodegenerative Erkrankungen wie Alzheimer und Parkinson. Resveratrol erhöht BDNF in Ihrem Hippocampus.
  • Neuroprotektivum. Resveratrol schützt Ihr Gehirn, indem es die Produktion des Enzyms steigert Hämoxygenase das vor oxidativem Stress schützt. Resveratrol schützt die Mitochondrien vor Verletzungen bei Durchblutungsstörungen wie einem Schlaganfall. Und Resveratrol verhindert die Freisetzung von giftigem Glutamat bei einem Schlaganfall. Es schützte sogar das Gehirn, wenn es 6 Stunden nach einem Schlaganfall verabreicht wurde.
  • Gehirnkreislauf. Resveratrol erhöht die Durchblutung Ihres Gehirns. Die Verbesserung der Durchblutung Ihres Gehirns erhöht den Sauerstoff- und Nährstoffgehalt. Versorgen Sie Ihr Gehirn mit dem Treibstoff, den es für eine optimierte Kognition benötigt.

Überblick

Resveratrol (3,4′,5-Trihydroxy-trans-Stilben) ist ein natürlicher Ursprung Polyphenol-Antioxidans. Dieses Phytoalexin hilft Pflanzen bei der Bekämpfung von Pilzinfektionen, Insektenbefall, Stress und ultravioletter Strahlung. Und wir stellen fest, dass Resveratrol ein starkes Nootropikum sein könnte.

trans-Resveratrol
trans-Resveratrol

Erste Untersuchungen zu Resveratrol führten zu der Annahme, dass die Verbindung durch Nachahmung wirkt Kalorienbeschränkung und abnehmend chronische Entzündung.

Als die ersten klinischen Studien an der Harvard Medical School bekannt wurden, wurden Rotwein und Resveratrol bald zum neuen „Brunnen der Jugend“ getauft.

Aber Dr. David Sinclair, der die Harvard-Studie leitete, sagt: „Man müsste hundert bis tausend Gläser Rotwein trinken, um die Dosen zu erreichen, die die Gesundheit von Mäusen verbessern.“

Weitere Untersuchungen haben jedoch ergeben, dass die Zugabe von Resveratrol zu Ihrem Nootropika-Stack einige ziemlich tiefgreifende Vorteile mit sich bringt.

Mehrere Studien am Menschen zeigen, dass Resveratrol die Gehirndurchblutung steigern, vor Herzerkrankungen schützen und die Insulinsensitivität bei Diabetikern erhöhen kann.

Noch mehr Studien an Tieren haben gezeigt, dass Resveratrol Depressionen reduzieren, Süchte behandeln, vor Gedächtnisverlust schützen, Angstzustände lindern, Plaques bei der Alzheimer-Krankheit reduzieren, Lernen, Gedächtnis und Stimmung verbessern, das Gehirn vor Schlaganfällen schützen und vor Hörverlust schützen kann.

Resveratrol kommt in Rotwein, Blaubeeren, Preiselbeeren, Himbeeren, Heidelbeeren, Weintrauben, Erdnüssen, Pistazien, Kakao und dunkler Schokolade vor.

Hier gehen wir näher darauf ein, wie Resveratrol Ihrem Gehirn hilft. Einiges davon wird etwas geekig werden, also bleiben Sie hier bei mir …

Resveratrol erhöht den Brain-Derived Neurotrophic Factor (BDNF)

Wie wirkt Resveratrol im Gehirn?

Resveratrol fördert die Gesundheit des Gehirns auf verschiedene Weise. Aber zwei stechen besonders hervor.

  1. Resveratrol verbessert das Gedächtnis. Resveratrol ist ein Enzymhemmer PDE4 (Phosphodiesterase-4). PDE4-Hemmer Es hat sich gezeigt, dass sie das Gedächtnis verbessern. Studien belegen, dass die Hemmung von PDE4 zu einem Anstieg des PDE4-Spiegels führt Lager im Gehirn. cAMP-abhängige Signalwege im Gehirn werden aktiviert AMPK (AMP-aktivierte Proteinkinase).

Dieser Effekt der Aktivierung von AMPK hat eine Reihe von Auswirkungen. Erstedas würde Resveratrol zu einem machen Ampakin-Nootropikum ähnlich wie einige der Racetame.

ZweiteStudien zeigen, dass AMPK durch Erhöhungen des zellulären AMP/ATP-Verhältnisses aktiviert wird. Dies hilft, die Zellenergie zu bewahren. Und würde zumindest einen Teil von Resveratrol ausmachen neuroprotektiv Eigenschaften.

Dieselbe Studie an der Washington University School of Medicine in St. Louis, Missouri, zeigte, dass Resveratrol mit dem Nootropikum kombiniert wurde ALCAR erhöhtes Neuritenwachstum, was einen tiefgreifenden Effekt auf die Verbesserung des Gedächtnisses hätte. Und Resveratrol stimulierte auch die mitochondriale Biogenese.

Die Forscher kamen zu dem Schluss: „Diese Ergebnisse legen nahe, dass die neuronale Aktivierung von AMPK durch Resveratrol Auswirkungen haben könnte Homöostase der neuronalen Energie und dazu beitragen neuroprotektive Wirkung von Resveratrol.“

  1. Resveratrol steigert BDNF. Der aus dem Gehirn stammende neurotrophe Faktor (BDNF) wurde als „Brain-derived neurotrophicfactor“ bezeichnet.Miracle-Gro für das Gehirn“ vom Harvard-Neuropsychiater John Ratey. Wenn BDNF freigesetzt wird, verbinden sich Nervenzellen mit anderen Zellen oder deren Synapsen. Wenn Gehirnzellen „zusammenfeuern“, „vernetzen“ sie sich miteinander. Und so werden neue neuronale Netze gebildet und gefestigt, um Gedächtnis zu schaffen.

Forscher im Iran verabreichten Ratten 30 Tage lang Resveratrol. Das Team untersuchte die Auswirkungen von Resveratrol auf die Häufigkeit von mRNA Codierung Vom Gehirn abgeleiteter neurotropher Faktor im Hippocampus.

Das Team maß den BDNF-Spiegel im Gehirn von Ratten und stellte fest, dass Resveratrol den BDNF-Spiegel im Hippocampus dieser Ratten erhöhte. Und kamen zu dem Schluss, dass die neuroprotektiven Wirkungen von Resveratrol auf seiner Fähigkeit beruhen, die BDNF-mRNA zu steigern.

Wie es schlecht läuft

Wenn wir älter werden, verändert sich die Chemie in unseren Gehirnzellen und der Energiestoffwechsel.

↓ Neuronen und Synapsen degenerierenResveratrol steigert die Gehirndurchblutung

↓ Erinnerung, Reaktionszeit, Gedächtnis und Stimmung nehmen ab

↓ Die Gehirndurchblutung nimmt ab

↓ Neurotransmitterspiegel sinken

↓ Oxidation schädigt Gehirnzellen

Alle diese altersbedingten Veränderungen tragen zu neurodegenerativen Erkrankungen des Alterns bei, darunter Alzheimer, Parkinson und Demenz.

Aber selbst wenn die Situation noch nicht so stark beeinträchtigt ist, kann Resveratrol helfen.

Vorteile von Resveratrol

Resveratrol ist ein antioxidatives Polyphenol die in Lebensmitteln wie Rotwein, grünem Tee, Äpfeln, Beeren, Granatäpfeln und dunkler Schokolade enthalten sind.

Polyphenole gehören zu den wirksamsten natürlichen Mitteln zur Bekämpfung des Alterns. Und um gesundheitlichen Problemen vorzubeugen, die häufig zu Herz-Kreislauf- und neurodegenerativen Erkrankungen führen.

Resveratrol hilft vorbeugend Schäden durch freie Radikale zu Gehirnzellen. Eine oxidative Schädigung der Gehirnzellmembranen führt zu einer Verschlechterung. Und führt schließlich zum vorzeitigen Zelltod (Apoptose).

Resveratrol hat die einzigartige Fähigkeit dazu modulieren Zellapoptose. Und fördert den Zelltod Nur in Fällen, in denen Ihr Gehirn mit frischen, neuen Zellen gesünder wäre. Resveratrol fördert Neurogenese.

Resveratrol hemmt die PDE4 Enzym, das den Spiegel erhöht Lager in deinem Gehirn. Ähnlich wie Luteolin (Artischockenextrakt) im CILTEP-Stapel. cAMP-abhängige Wege im Gehirn aktivieren AMPK, was wiederum Gehirnzellen mit Energie versorgt und das Gedächtnis stärkt.

Resveratrol hilft beim Boosten GehirnkreislaufUnd Brain-Derived Neurotrophic Factor (BDNF). BDNF hilft bei der Bildung neuer neuronaler Netzwerke, die die Grundlage für die Gedächtnisbildung bilden.

Wie wirkt Resveratrol? fühlen?

Untersuchungen zeigen, dass Resveratrol:

  • Verbessern Sie das Gedächtnis von Hemmung von PDE4 im Gehirn (was steigert cAMP-Aktivität)
  • Entzündungen im Gehirn zähmen
  • Schub Gehirndurchblutung für mehr Sauerstoff und Nährstoffe, um die Gehirnzellen mit Energie zu versorgen
  • BDNF erhöhen Unterstützung bei der Bildung neuer neuronaler Netzwerke zur Gedächtniskonsolidierung
  • Neuroprotektiv Eigenschaften, die Schäden an Gehirnzellen verhindern

Resveratrol gelangt nach der Einnahme schnell in Ihr Gehirn. Sobald es in deinem Gehirn ist, ihemmt PDE4, was die cAMP-Aktivität steigert. cAMP ist daran beteiligt Langzeitpotenzierung Prozess der Bewahrung von Erinnerungen.

Hemmung von PDE4 Und Boosting-CAMP macht auch die Wirkung der normalen Dopaminproduktion wirksamer. Die Beschleunigung der Prozesse in diesem Strom chemischer Reaktionen im Gehirn steigert das Lernen und das Gedächtnis. Ohne die Nebenwirkungen einer Stimulierung der Dopaminproduktion durch die Einnahme von Medikamenten wie Adderall oder Ritalin.

Neurohacker berichten über die Auswirkungen von Resveratrol kann subtil sein. Sie möchten es jedoch nicht später am Nachmittag einnehmen, da es sonst Ihren Schlaf beeinträchtigen könnte.

Sie können erleben verbesserte Stimmung und Motivation, gesteigerte Lernfähigkeit, gesteigerte Fähigkeit, Informationen zu speichern und verbessertes Langzeitgedächtnis.

Resveratrol steigert das Gedächtnis

Resveratrol Klinische Forschung

Als junger Neurohacker machen Ihnen die Schrecken einer Krankheit wie Alzheimer vielleicht keine Sorgen. Dennoch belegen mehrere klinische Studien die Verwendung von Resveratrol zur Verbesserung Ihres Gedächtnisses. Und um zu vermeiden, dass Sie sich jemals Sorgen über diese schwächende Krankheit machen müssen.

84.767 Amerikaner sterben jedes Jahr an der Alzheimer-Krankheit. Und mehr als 230.000 Menschen leiden an Demenz, die so schwerwiegend ist, dass sie in Pflegeheimen behandelt werden müssen.

Die Alzheimer’s Association schätzt, dass mehr als 5 Millionen Amerikaner mit dieser Krankheit leben. Und Ihr Risiko, im Laufe Ihres Lebens an Alzheimer oder einer anderen Demenz zu erkranken, liegt bei 1 zu 3.

Da ich nun Ihre Aufmerksamkeit habe, werfen wir einen Blick auf einige klinische Studien zur Verwendung von Resveratrol zur Vorbeugung von Alzheimer und Demenz.

Resveratrol schützt vor Alzheimer

Ein Teil der neuroprotektiven Wirkung von Resveratrol beruht auf seiner Fähigkeit, in die Kaskade von Ereignissen einzugreifen, die aus einer Ansammlung abnormaler Proteine ​​entstehen Amyloid-Beta.

Amyloid-Beta verursacht oxidativen Stress und Entzündungen, die Gehirnzellen schädigen. Vor allem in Gedächtniszentren im Gehirn. Dies ist der Grund, warum Alzheimer einen so tiefgreifenden Gedächtnisverlust verursacht.

Eine am Litwin-Zucker Research Center for the Study of Alzheimer’s Disease in New York durchgeführte Studie untersuchte die Kaskade von Ereignissen, die zur Amyloid-Beta-Akkumulation führen, die einen Großteil des Problems bei Alzheimer verursacht.

Das Forschungsteam zeigte, wie Resveratrol mehrere Stoffwechselsensoren aktiviert, darunter AMPK (AMP-aktivierte Proteinkinase). Die AMPK-Signalübertragung steuert den Amyloid-Beta-Metabolismus. Resveratrol aktiviert also AMPK, was die Menge an Amyloid-Beta-Ablagerungen in der Großhirnrinde reduziert.

Eine weitere Studie in Italien zeigte, wie Resveratrol vorbeugt β-Amyloid Aggregation durch Abfangen freier Sauerstoffradikale und Induzieren schützender Enzyme wie z Hämoxygenase. Verhindert wiederum die Bildung von Ablagerungen, die Alzheimer verursachen.

Neuere Studien zeigen, dass Resveratrol die Verklumpung von Amyloid-Beta-Proteinen zu kleinen Ansammlungen einzelner Moleküle verhindern kann Oligomere. Allein diese Wirkung hat eine tiefgreifende Wirkung auf die Vorbeugung von Amyloid-Beta-Schäden und die Vorbeugung von Alzheimer.

Und eine weitere Studie, wiederum über die Fähigkeit von Resveratrol, AMPK zu aktivieren und die Amyloid-Beta-Ansammlung zu reduzieren, zeigt, dass Resveratrol die Blut-Hirn-Schranke passiert. Und bleibt im Gehirn, um seine Magie zu entfalten. Überprüfung, dass die Verwendung von Resveratrol als Nootropikum ein wirksamer kognitiver Verstärker ist.

Resveratrol verbessert das Gedächtnis

Das Forschungsteam am Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften untersuchte die Wirkung von Resveratrol auf die Gehirnfunktion und das Gedächtnis bei gesunden übergewichtigen älteren Erwachsenen.

23 Personen im Alter von 50 – 75 Jahren nahmen 26 Wochen lang täglich 200 mg Resveratrol ein. Die Kontrollgruppe aus 23 Probanden nahm ein Placebo ein. Vor und nach dem Versuch wurden Gedächtnisaufgaben, Neuroimaging, Mikrostruktur und funktionelle Konnektivität des Hippocampus gemessen.

Die Studie ergab, dass Resveratrol einen erheblichen Einfluss auf die Fähigkeit der Probanden hatte, sich Wörter zu merken. Die Probanden hatten eine signifikante Steigerung der funktionellen Konnektivität im Hippocampus. Und es gab einen Rückgang des glykierten Hämoglobins (HbA1c), was auf eine verbesserte Blutzuckerkontrolle hinweist.

Daraus schlussfolgerten die Forscher Resveratrol kann das Gedächtnis und die Funktion des Hippocampus verbessern.

Resveratrol verbessert die Gehirndurchblutung

Eine an der Northumbria University in Newcastle upon Tyne im Vereinigten Königreich durchgeführte Studie untersuchte die Auswirkungen von Resveratrol auf die Wahrnehmung und den zerebralen Blutfluss bei gesunden Erwachsenen.

In dieser doppelblinden, placebokontrollierten Studie erhielten 22 gesunde Erwachsene an verschiedenen Tagen ein Placebo und zwei Dosen (250 und 500 mg) Trans-Resveratrol in ausgeglichener Reihenfolge.

Die Probanden führten 45 Minuten nach der Einnahme von Resveratrol eine Auswahl kognitiver Aufgaben durch, die den frontalen Kortex aktivierten. Mittels Nahinfrarotspektroskopie wurden Veränderungen des frontalen Kortex im sauerstoffhaltigen und desoxygenierten Hämoglobin beurteilt, um den Blutfluss und die Hämodynamik während der 36-minütigen Aufgabenausführung zu bewerten.

Das hat das Forschungsteam herausgefunden Resveratrol steigerte die Gehirndurchblutung. Und dieser Effekt hing vollständig von der Höhe der Resveratrol-Dosis ab. Der Blutfluss wurde durch Messung der Gesamthämoglobinkonzentration bestimmt.

Daraus schlussfolgerten die Forscher Resveratrol kann die Gehirndurchblutung steigern sogar mit einer Einzeldosis des Nahrungsergänzungsmittels.

Empfohlene Dosierung von Resveratrol

Resveratrol kommt in geringen Mengen in Rotwein und einigen pflanzlichen Lebensmitteln vor. Rotwein enthält etwa 1,5 – 3 mg Resveratrol pro Liter Wein. Wenn Sie also rechnen, Vergleichbare Mengen an Resveratrol aus Rotwein für eine 150 Pfund schwere Person bedeuten 750 – 1.500 Flaschen Rotwein pro Tag.Resveratrol-Nootropika-Dosierung

Resveratrol hat eine beträchtliche Wirkung kürzere Halbwertszeit als sein Cousin Pterostilben. Es wird leicht absorbiert, hat aber nach der Verdauung eine schlechte Bioverfügbarkeit. Die Halbwertszeit beträgt 1 – 3 Stunden und nach wiederholter Gabe 2 – 5 Stunden.

Mikronisiert Resveratrol, das eine viel kleinere Partikelgröße aufweist, weist nachweislich eine 3,6-fach höhere Bioverfügbarkeit im Vergleich zu Standard-Resveratrol auf.

Und viele der an Tieren durchgeführten klinischen Studien deuten auf ein menschliches Äquivalent von 1 bis 2 Gramm für eine 150 bis 200 Pfund schwere Person hin. Viele Hersteller von Nahrungsergänzungsmitteln bieten viel kleinere Mengen in Kapseln oder Tabletten an. (ICH nicht empfehlen wir Ihnen, so hohe Resveratrol-Dosen einzunehmen).

Es wird jedoch angenommen, dass Resveratrol bereits in kleinen Mengen einige der in diesem Artikel erwähnten Vorteile bietet.

Basierend auf allen veröffentlichten Studien, die Die empfohlene Tagesdosis Resveratrol beträgt 20 mg für Herzgesundheit, Insulinsensitivität und Langlebigkeit. Zum kognitiven Nutzen und zur Steigerung der Gehirndurchblutung, Die empfohlene Dosis beträgt 250 – 500 mg Resveratrol.

Es ist besser, am unteren Ende der empfohlenen Resveratrol-Dosen zu dosieren. Und sehen Sie, wie Ihr Körper reagiert.

Nebenwirkungen von Resveratrol

Resveratrol ist ungiftig und die Nahrungsergänzung wird von den meisten Menschen gut vertragen. Wir Es liegen nicht viele Humanstudien zu Resveratrol vor Und muss sich auf Benutzerbewertungen verlassen.

Resveratrol wirkt mild Östrogen Aktivität im Körper. Also Wenn Ihr Östrogenspiegel niedrig ist, sollten Sie eine Nahrungsergänzung mit Resveratrol vermeiden. Dies ist eine potenziell schwerwiegende Nebenwirkung. Und wenn Ihre Labortests nicht durchgeführt werden, kann es zu Gelenkschmerzen oder Arthritis-ähnlichen Symptomen kommen.

Einige Neurohacker berichten von Schlaf- oder Durchschlafstörungen. Besonders wenn es nachmittags oder abends eingenommen wird.

Wenn Sie an einer Bluterkrankung leiden, die zu Blutungen führt, sollten Sie Resveratrol meiden. Wenn Sie Aspirin, Warfarin oder Clopidogrel einnehmen, sollten Sie Resveratrol nicht verwenden.

Zu den langfristigen Nebenwirkungen, über die einige Neurohacker berichten, gehören Durchfall, verfärbter Urin, Schwindel, Schlaflosigkeit, Nervosität, Gelenkschmerzen, Magenschmerzen und Sehnenentzündungen.

Art des zu kaufenden Resveratrols

Resveratrol gibt es in Tabletten-, Kapsel- oder Pulverform und ist bei mehreren namhaften Herstellern von Nahrungsergänzungsmitteln erhältlich.

Am meisten Resveratrol Nahrungsergänzungsmittel werden daraus hergestellt Japanischer Staudenknöterich. Und einige von Traubenschalenextrakt.Resveratrol gegen Gehirnnebel

Die bioaktive Form, die in klinischen Studien verwendet und in Nahrungsergänzungsmitteln gefunden wird, ist „Trans-Resveratrol‚. „Cis-Resveratrol“ ist ein cis-Isomer und immer noch bioaktiv, hat aber eine ganz andere chemische Struktur.

Die Reinheit von Resveratrol ist äußerst wichtig. Das meiste Resveratrol wird aus japanischem Staudenknöterich hergestellt. Ein Extrakt von schlechter Qualität kann enthalten hohe Mengen an Emodin das abführend wirken und Magenkrämpfe verursachen kann.

Hochreiner Resveratrol-Extrakt (99 %+) aus Japanischem Staudenknöterich enthält unbedeutende Mengen an Emodin. Und sollte weitaus weniger Nebenwirkungen verursachen.

Wenn Sie sich für ein Resveratrol-Ergänzungsmittel entscheiden, ist ein Extrakt aus Trauben oder Rotwein, der keine Verunreinigungen enthält, die sicherste Wahl. Und im Idealfall die „mikronisierte“ Version von Resveratrol.

Nootropika-Expertenempfehlung

Resveratrol 20 – 250 mg pro Tag

Ich empfehle die Verwendung Resveratrol als nootropisches Nahrungsergänzungsmittel.

Dein Körper nicht Stellen Sie Resveratrol selbst her. Etwas Resveratrol können Sie aus Rotwein und einigen anderen Früchten gewinnen. Studien haben jedoch gezeigt, dass wir in unserer Ernährung möglicherweise nicht ausreichend mit Resveratrol aus den Nahrungsquellen versorgt werden. Vor allem, wenn Sie nicht täglich viel Obst mit Resveratrol essen. Oder keinen Rotwein trinken.

Ich empfehle die Wahl eines Resveratrol-Ergänzungsmittels, das entweder zu 99 % rein aus japanischem Staudenknöterich ist. Oder ein reiner Extrakt aus Trauben oder Rotwein. Idealerweise die „mikronisierte“ Version von Resveratrol.

Resveratrol ist unter den Antioxidantien einzigartig, da es die Blut-Hirn-Schranke leicht passiert. Und trägt dazu bei, Ihr Gehirn vor Schäden durch freie Radikale zu schützen.

Resveratrol hilft, das Gedächtnis zu verbessern, indem es das beeinflusst Lager-abhängige Bahnen in Ihrem Gehirn, die aktiviert werden AMPK.

Und Resveratrol steigert die Gehirndurchblutung, wodurch die Menge an Sauerstoff und Nährstoffen erhöht wird, die Ihre Gehirnzellen für eine optimierte Wahrnehmung benötigen.

Resveratrol ist besonders hilfreich für Menschen, die befürchten, an Alzheimer oder Demenz zu erkranken. Weil es hilft, die Ansammlung abnormaler Proteine ​​wie z Amyloid-Beta.

Wir empfehlen, mit einer Dosis von mindestens 20 mg täglich zu beginnen. Und Resveratrol ist eine großartige Ergänzung zu einer Kombination mit Nootropika. Eine Studie zeigte, dass Resveratrol synergistisch wirkt ALCAR um das Gedächtnis zu stärken.

Und Resveratrol wirkt besonders gut in Kombination mit Pterostilben.