Nikotin

Während Nikotin den Appetit unterdrückt, hat sich gezeigt, dass es dies auch tut Verbessern Sie Konzentration, Konzentration, geistige Klarheit, Motivation und Gedächtnis und reduzieren Sie Stimmungsschwankungen und Angstzustände

Klicken Sie auf das Bild oben oder schauen Sie es sich auf YouTube an

Die zentralen Thesen

  1. Nikotin wird seit Tausenden von Jahren wegen seiner nootropen Eigenschaften wie der Verbesserung der Konzentration, des Gedächtnisses, der Motivation und der Stimmung verwendet.

  2. Als Nootropikum wird Nikotin typischerweise in einer Dosierung von 1 – 2 mg dosiert

  3. Trotz der kognitiven Vorteile von Nikotin wird das Rauchen von Tabak aufgrund der schädlichen Wirkung nicht empfohlen.

  4. Nikotin kann süchtig machen und Nebenwirkungen wie erhöhte Herzfrequenz, Bluthochdruck, Magen-Darm-Probleme verursachen und das Tumorwachstum fördern, daher ist bei der Anwendung Vorsicht geboten.

Nikotin (3-(1-Methyl-2-pyrrolidinyl)pyridin) ist ein Alkaloid, das in Tabakblättern vorkommt. Und wird seit Tausenden von Jahren von Menschen wegen seiner psychoaktiven (nootropen) Eigenschaften genutzt.

Doch erst in den letzten Jahrzehnten wurde der Wirkungsmechanismus von Nikotin im Gehirn aufgeklärt.

Nikotin wirkt hauptsächlich durch Hochregulierung Nikotinische Acetylcholinrezeptoren (nAChR) im Gehirn. Steigert die neuronale Signalübertragung von Neurotransmittern und steigert die Aufmerksamkeit, Wahrnehmung und das Gedächtnis.

Studien haben jedoch gezeigt, dass diese Hochregulierung von NACHR ist dosisabhängig. Und zu viel Nikotin desensibilisiert diese Rezeptoren. Also Niedrige Nikotindosen sind der Schlüssel zur Verwendung von Nikotin als Nootropikum zum kognitiven Nutzen.

Da wir ermitteln Nikotin als Nootropikum Hier ist es wichtig, darauf hinzuweisen, dass ich es bin nicht das Rauchen fördern. Tabak rauchen hat Es hat sich gezeigt, dass es die Wahrnehmung steigert.

Die schädlichen Auswirkungen von Tabak sind jedoch umfassend belegt. Einschließlich dieser Studie, die zeigte, dass lebenslange Raucher im Vergleich zu Nichtrauchern weniger graue Substanz im präfrontalen Kortex haben. Beeinflusst die Belohnungs-, Impulskontroll- und Entscheidungsschaltkreise des Gehirns.

Nikotin als Nootropikum hilft:

  • Erinnerung. Nikotin verbessert das Kurz- und Langzeitgedächtnis. Nikotin beeinflusst Nikotinrezeptoren, wodurch die Verwendung von Neurotransmittern erhöht wird, die bei der Gedächtnisbildung helfen. Und induziert Langzeitpotenzierung was beim Codieren hilft Langzeiterinnerungen.
  • Neurotransmitter. Nikotin bindet Nikotin-Acetylcholin-Rezeptoren im Gehirn. Steigerung der Veröffentlichung von Acetylcholin (ACh), Dopamin, SerotoninUnd Glutamat. Beeinflusst Wachsamkeit, Aufmerksamkeit, Wahrnehmung, Gedächtnis und Stimmung.
  • Gehirnoptimierung. Nikotin moduliert die Konnektivität und Struktur von Gehirnnetzwerken. Und verbessert die Effizienz der Kommunikation im gesamten Gehirn. Steigerung der allgemeinen kognitiven und Gehirnfunktion.

Überblick

Nikotin (3-(1-Methyl-2-pyrrolidinyl)pyridin) ist ein Alkaloid, das vor allem in Tabakblättern vorkommt. Nikotin kommt aber auch in sehr geringen Mengen in Pflanzen der Nachtschattengewächse oder vor Nachtschattengewächse darunter Kartoffeln, Tomaten und Auberginen.

Nikotin verbessert als Nootropikum die Kommunikationseffizienz im gesamten Gehirn
Nikotin

Nikotin wirkt Acetylcholin (ACh) Rezeptoren in Ihrem Gehirn. Stimuliert und reguliert die Freisetzung einer Vielzahl von Neurotransmittern, darunter Serotonin, Dopamin und Noradrenalin.

Neue Medikamente abgeleitet von Nikotin und die Forschung dazu Nikotinrezeptoren befinden sich in klinischen Studien zu Alzheimer, ADHS, Wutbewältigung, Angstzuständen, Depressionen, Schizophrenie, Tourette-Syndrom und Wundheilung.

Als Nootropikum sprechen wir von der Verwendung einer Nikotinpastille oder eines Nikotinkaugummis Verbesserung der kognitiven Funktion. Ich spreche NICHT vom Rauchen von Tabak.

Rauchen ist die Ursache für 5 – 6 Millionen Todesfälle pro Jahr. Beeinflusst 18 verschiedene Organe in Ihrem Körper. Aber Es ist nicht das Nikotin im Tabak, das tötet.

Das größte Problem bei der Verwendung von Nikotin als Nootropikum besteht darin, dass es süchtig machen kann. Aber es ist nicht das Nikotin, das Krebs verursacht. Nikotin könnte jedoch ein „Tumorförderer“ sein.

Nikotin bindet spezifisch an den Nikotin-Acetylcholin-Rezeptor (nAChR) in Ihrem Gehirn. Und es dereguliert wesentliche Prozesse wie die Regulierung der Zellproliferation, Apoptose (programmierter Zelltod), Migration, Invasion, Angiogenese, Entzündung und zellvermittelte Immunität von Stammzellen, erwachsenen Geweben und Krebszellen.

Als Nootropikum hilft die gelegentliche Einnahme von Nikotin in kleinen Dosen (z. B. 1–2 mg), wenn Sie einen kognitiven Schub benötigen. Wenn Sie an Krebs leiden oder zu Tumorwachstum neigen, sollten Sie auf den Konsum von Nikotin verzichten.

Nikotin verbessert die geistige Klarheit

Wie wirkt Nikotin im Gehirn?

Nikotin fördert die Gesundheit des Gehirns und die kognitiven Funktionen auf verschiedene Weise. Aber zwei stechen besonders hervor.

  1. Nikotin steigert das Gedächtnis. Nikotin bindet an präsynaptische Nikotin-Acetylcholin-Rezeptoren im Gehirn. Und steigert die Freisetzung von Acetylcholin (ACh), Dopamin, Serotonin und Glutamat. Neurotransmitter, von denen bekannt ist, dass sie an kognitiven Prozessen beteiligt sind.

Probleme mit der cholinergen Signalübertragung stehen im Zusammenhang mit neurologischen Störungen wie Schizophrenie, ADHS und Sucht. Und ein Großteil der Untersuchungen zu den Auswirkungen von Nikotin auf die Kognition wurde auf der Suche nach Behandlungsmöglichkeiten für diese Störungen durchgeführt.

Der Nationales Institut für Drogenmissbrauch führte zwischen 1994 und 2008 eine Metaanalyse von 41 doppelblinden, placebokontrollierten Studien durch. Die Analyse ergab signifikante positive Auswirkungen von Nikotin auf die Feinmotorik, Wachsamkeit, Aufmerksamkeit und Genauigkeit, Reaktionszeit, Kurzzeit- und Arbeitsgedächtnis.

  1. Nikotin verbessert die Aufmerksamkeit. Aufmerksamkeitsdefizite werden häufig mit ADHS-Patienten in Verbindung gebracht. Die Unfähigkeit, sich zu konzentrieren, kann sowohl in Beziehungen als auch am Arbeitsplatz zu allen möglichen Problemen führen.

Es hat sich gezeigt, dass Nikotin die Aufmerksamkeit von Rauchern verbessert. Und Hilft, Aufmerksamkeitsdefizite bei Alzheimer, Schizophrenen und Erwachsenen mit ADHS zu lindern.

Eine Doppelblindstudie durchgeführt am Medizinisches Zentrum der Duke University verwendeten Nikotinpflaster, um zu sehen, ob es die Aufmerksamkeit bei nicht rauchenden Erwachsenen verbessern würde ohne Aufmerksamkeitsdefizite. Die Probanden erhielten 7 mg Nikotin pro Tag über ein transdermales Pflaster für eine 4,5-stündige morgendliche Sitzung.

Nikotin verringerte die Zahl der Auslassungsfehler während des Tests deutlich. Und in dieser Studie verringerte sich die Varianz der „Treffer-Reaktionszeit“, die als Maß für die Aufmerksamkeit dient.

Das hat die Studie gezeigt Nikotin reduzierte das Aufmerksamkeitsdefizit und verbesserte sogar die Aufmerksamkeit bei normalen erwachsenen Nichtrauchern.

Wie es schlecht läuftNikotin als Nootropikum verbessert das Gedächtnis

Wenn wir älter werden, verändern sich unsere Gehirnchemie und unser Energiestoffwechsel.

↓ Die Acetylcholin-Signalübertragung im Gehirn nimmt ab

↓ Dopamin-, Noradrenalin-, Adrenalin- und Serotoninspiegel sinken

↓ Wachheit, Aufmerksamkeit und Gedächtnis lassen nach

↑ Ängste, Depressionen und Stress nehmen zu

Alle diese altersbedingten Veränderungen tragen zu neurodegenerativen Erkrankungen des Alterns bei, darunter Alzheimer und Demenz.

Vorteile von Nikotin

Nikotin erhöht den Dopamin-, Adrenalin-, Noradrenalin- und Serotoninspiegel. Und menschliche Zelllinien in Reagenzglasstudien sowie Tierstudien zeigen, dass Nikotin das Wachstum neuer Blutgefäße stimuliert. Sogar die Anzahl der roten Blutkörperchen steigt.Nikotin als Nootropikum verbessert die Aufmerksamkeit

Nikotin durchdringt schnell die Blut-Hirn-Schranke. Innerhalb von 20 Sekunden, nachdem Sie eine Nikotinpastille unter die Zunge gelegt haben. Es hat die schnellste Wirkung aller Nootropika, die ich hier auf ExpertenNootropika.com bewertet habe.

Die Alpha-Gehirnwellen nehmen mit Nikotin zu, was zu einem entspannten Zustand führt, der mit Super-Lernen, Fließzuständen und Freude einhergeht.

Nikotin stimuliert die elektrische Aktivität und Neurotransmitteraktivität im gesamten Gehirn. Portion Wachsamkeit, Stimmung, Motivation, selektive Aufmerksamkeit, anhaltende AufmerksamkeitUnd verringert die Ablenkung.

Nikotin unterstützt die präaufmerksame Verarbeitung, also Ihre Fähigkeit, Informationen zu erkennen. Es bringt dich runter, wenn du oben bist. Und es bringt dich hoch, wenn du unten bist. Und es hilft Ihnen, mit Stress und Ängsten umzugehen.

Und Nikotin verbessert die Prozesse des Kurz-, Lang- und Arbeitsgedächtnisses.

Wie wirkt Nikotin fühlen?

Neurohacker berichten, dass Nikotin die geistige Klarheit und Motivation verbessert. Stimmungsschwankungen werden minimiert und Ängste verschwinden.

Konzentration und Konzentration werden durch Nikotin als Nootropikum deutlich gesteigert.

Alle Formen des Gedächtnisses werden durch Nikotin gestärkt. Kurz- und Langzeitgedächtnis. Und Arbeitsgedächtnis. Nikotin induziert Langzeitpotenzierung im Hippocampus, der die Grundlage für die Neuroplastizität bildet, die bei der Kodierung des Langzeitgedächtnisses hilft.

Beim Nikotin kommt es darauf an, niedrige Dosen zu verwenden. Und benutze es nur gelegentlich. Zu viel Nikotin desensibilisiert Alpha-7-Nikotin-Acetylcholin-Rezeptor. Toleranz ist also ein Problem. Aber Ihre Rezeptoren erholen sich ziemlich schnell, wenn Sie ihnen einen Tag Pause gönnen.

Nikotin steigert als Nootropikum die Wahrnehmung

Klinische Nikotinforschung

Ein Großteil der mit Nikotin durchgeführten Untersuchungen wurde mit Zigarettenrauchern durchgeführt. Ziel der Studien war es, die Auswirkungen von Abstinenz (Raucherentwöhnung) auf die Kognition zu ermitteln. Oder von Tabakunternehmen finanziert, um zu beweisen, dass Rauchen gut für Sie ist (z. B. eine verbesserte Wahrnehmung). Zigarettenrauch ist schädlich.

Seien Sie also aufgeschlossen, wenn Sie diese Studien durchsehen. Meine Absicht ist sicherlich nicht, das Rauchen zu fördern. Sondern um die Wirkung von Nikotin unabhängig vom Abgabesystem an das menschliche Gehirn zu zeigen.

Nikotin steigert den IQ

Forscher in Neuseeland führten eine Studie mit 10 Frauen und 6 Männern im Alter von 18 bis 32 Jahren durch. Alle Teilnehmer waren Raucher und wurden angewiesen, in den zwei Stunden vor dem Experiment nicht zu rauchen.

Jeder Proband absolvierte in zwei Sitzungen die geraden und ungeraden Zahlen des Raven’s Advanced Progressive Matrices (APM)-Tests. APM ist ein Test zur Messung der Intelligenz (IQ).

In jeder der beiden experimentellen Sitzungen hatten die Probanden 20 Minuten Zeit, um die zugewiesene Hälfte des APM zu absolvieren. Vor Beginn des Tests nahmen die Probanden alle 20 Sekunden 6 Züge einer mittelgroßen Zigarette (0,8 mg). Nach 10 Minuten wurden die Probanden aufgefordert, zwei weitere Sprühstöße einzunehmen.

Die Ergebnisse des Experiments zeigten, dass die APM-Werte in der Rauchersitzung im Vergleich zur Nichtrauchersitzung signifikant höher waren. Vorschlagen, dass Nikotin steigert die Intelligenz.

Eine weitere Studie am Universität von Colorado könnte einen Teil dieses Anstiegs des IQ erklären. Es wurde festgestellt, dass Nikotin die Effizienz der neuronalen Kommunikation zwischen Bereichen des Gehirns steigert, die an der Wahrnehmung beteiligt sind. Und sogar der Rest des Gehirns.

Nikotin verbessert die Tippgeschwindigkeit

Nikotin erhöht die TippgeschwindigkeitDie Forscher führten fünf Experimente durch, um die Auswirkungen der Verwendung von 2 mg Nikotin auf die Tippgeschwindigkeit auf der Tastatur zu untersuchen. In einer Studie nach der anderen führte Nikotin zu einer zuverlässig konsistenten Steigerung der Tippgeschwindigkeit.

Nikotin verbessert und erhöht auch die Geschwindigkeit Ihrer Handschrift. Wissenschaftler in Deutschland stellten fest, dass Nikotin nachweislich die psychomotorische Leistungsfähigkeit verbessert. Deshalb rekrutierten sie 38 Raucher und 38 Nichtraucher für die Teilnahme an einer Studie.

Beide Gruppen erhielten Kaugummis mit 0, 2 oder 4 mg Nikotin. Und ihre Handschriftleistung wurde beurteilt, nachdem sie den Nikotinkaugummi gekaut hatten. Die Probanden wurden gebeten, eine einfache Schreibaufgabe auszuführen. Gemessen wurden Bewegungszeit, Geschwindigkeit und Beschleunigung der Handschriftbewegungen.

Nikotin reduzierte die Bewegungszeiten, erhöhte die Schreibgeschwindigkeit und flüssigere Handschriftbewegungen. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass Nikotin die psychomotorische Leistung bei einer realen motorischen Aufgabe erheblich steigern kann.

Nikotin steigert das Gedächtnis

In mehreren Studien wurde gezeigt, dass Nikotin das Kurzzeit- und Arbeitsgedächtnis verbessert. In dieser in Großbritannien durchgeführten Studie rekrutierten Forscher 60 Raucher und 60 Nichtraucher in einem Doppelblindverfahren.

Die Hälfte der Probanden kaute Nikotinkaugummi und die andere Hälfte kaute ein Placebo, bevor sie eine Gedächtnisaufgabe durchführten. Die Ergebnisse zeigten das Nikotin verbessert das Kurzzeitgedächtnis deutlich.

Nikotin zur Behandlung von ADHS

Mehrere Studien haben die Vorteile von Nikotin bei der Behandlung der Symptome von ADHS gezeigt. Bei Menschen mit ADHS und ADS sind Konzentrationsfähigkeit und Gedächtnis beeinträchtigt. Und eine Behandlung mit Ritalin, Adderall oder anderen Stimulanzien korrigiert oft diese Unaufmerksamkeit und Gedächtnisstörung. Gegen die damit einhergehenden Depressionen und Angstzustände hilft es jedoch nicht.

Und das ist der Grund, warum viele erwachsene ADHS-Betroffene rauchen. Diese Studie zeigte, dass die Verwendung eines Nikotinpflasters nicht nur dazu beitrug, Angst- und Depressionssymptome bei ADHS zu lindern. Es half auch Rauchern, mit dem Konsum von Tabakprodukten aufzuhören und gleichzeitig ihre ADHS-Symptome zu lindern.

In dieser Studie wurde Nikotin mit den Wirkungen von Ritalin und/oder einem Placebo bei der Behandlung von ADHS verglichen. Nikotin verbesserte die Leistung und reduzierte Fehler. Es verringerte die Depression und verringerte die Gesamtschwere der ADHS-Symptome.

Eine weitere doppelblinde, placebokontrollierte Studie wurde mit sechs Rauchern und 11 Nichtrauchern mit ADHS bei Erwachsenen durchgeführt. Nikotin verringerte die ADHS-Symptome, steigerte die Vitalität und verbesserte die Reaktionszeit.

Nikotin empfohlene Dosierung

Nikotin als Nootropikum wird mit 1 – 2 mg auf einmal dosiert nach Bedarf Basis.

Nikotinkaugummi kommt typischerweise in einer Menge von 2 – 4 mg vor. Sie können ein 4-mg-Stück Kaugummi für eine 2-mg-Dosis halbieren. Kaugummi gibt die Nikotindosis innerhalb von 20 – 30 Minuten ab.Nikotin empfohlene Dosierung

Das Problem bei Nikotinkaugummi ist Aspartam und andere ungesunde Süßstoffe.

Nikotinpflaster gibt es in unterschiedlichen Stärken und enthalten in der Regel mehr Nikotin als Kaugummis oder Lutschtabletten. Neurohacker schneiden das Pflaster (entgegen der Packungswarnung) je nach gewünschter Dosis zurecht.

Meine bevorzugte Methode sind Nikotinpastillen. Am besten eignen sich Mini-Lutschtabletten, da sie nicht wie größere Lutschtabletten voller giftiger Chemikalien sind. Die halbierte 2-mg-Mini-Lutschtablette sorgt innerhalb von 10 – 20 Minuten für kognitive Vorteile.

Nikotinsucht und andere Nebenwirkungen

Nikotin macht vor allem deshalb süchtig, weil es den Dopaminspiegel im Gehirn erhöht. Nicht annähernd so süchtig machend wie das Rauchen von Tabak oder Kautabak, aber dennoch süchtig machend.

Nikotin kann zu erhöhter Herzfrequenz, hohem Blutdruck, Schwindel, Husten, Niesen, Nebenhöhlenproblemen, Magenbeschwerden, Verstopfung und Kopfschmerzen führen.

Nikotin „verursacht“ keinen Krebs. Könnte aber ein Tumorpromotor sein. Wenn Sie also Krebs hatten oder derzeit haben, sollten Sie Nikotin meiden.

Wenn Sie mit einer Darminfektion durch Helicobacter-pylori-Bakterien zu kämpfen haben, sollten Sie kein Nikotin einnehmen, bis Sie dieses Problem unter Kontrolle haben.

Art des zu kaufenden Nikotins

Als Nootropikum verwendetes Nikotin kommt in Kaugummis, Inhalatoren, Lutschtabletten und transdermalen Nikotinpflastern vor.

Sehen „Nikotin empfohlene Dosierung” für spezifische Dosierungsanweisungen.

Nikotinkaugummi und Lutschtabletten

Mini-Lutschtabletten sind die sicherste und beste Form für den nootropischen Gebrauch. Ich habe die Nikotinpastillen oder -kaugummis ausprobiert und empfehle sie Lucy Nikotin. Lucy Verwendet Nikotin in pharmazeutischer Qualität und natürliche Inhaltsstoffe nur in ihren Lutschtabletten und Kaugummis. Schauen Sie sie sich hier an: Lucy.co Nikotin.

Nikotinspray

Nikotinspray ist eine neuere Option, die Sie vielleicht ausprobieren möchten. Sie erhalten eine Dosis von 1 mg für jeden Sprühstoß unter Ihre Zunge (sublingual). Ideal für einen schnellen kognitiven Boost und einen Energieschub. In jedem Behälter befinden sich etwa 100 Sprays.

Nikotindampfen

Dampfen ist eine weitere Option. Wenn Sie mit dem Dampfen nicht vertraut sind, kann es jedoch zu einer Reihe potenzieller Probleme kommen. Die sicherste Option sind wiederaufbaubare Coils aus Edelstahldraht und Bio-Baumwolle mit pflanzlichem Glycerin als Nikotinbasis. Und die Temperatur niedrig und die Spannung unter 4 Volt gehalten.

Natürlich gibt es auch Zigarettenrauchen und Kautabak für Ihre Nikotindosis, was ich NICHT empfehle.

Nootropika-Expertenempfehlung

Nikotin 1 – 2 mg pro Dosis

Ich empfehle die Verwendung von Nikotin als nootropisches Nahrungsergänzungsmittel.

Ihr Körper stellt Nikotin nicht selbst her. Also Wenn Wenn Sie Nikotin ergänzen, müssen Sie es als Ergänzung einnehmen.

Nikotin ist hilfreich für Menschen, die mit Kurz-, Langzeit- und Arbeitsgedächtnisproblemen, niedrigem Energieniveau, Depressionen oder Angstzuständen zu kämpfen haben.

Nikotin ist besonders hilfreich bei der Behandlung der Symptome von ADHS bei Erwachsenen. Nikotin kann helfen, viele Symptome von ADHS zu lindern. Und ist eine gute Ergänzung zu Ihren vorhandenen ADHS-Medikamenten.

Während Nikotin ein starker kognitiver Verstärker ist, macht es auch süchtig und kann bei manchen Menschen zu Toleranz- und Entzugserscheinungen führen. Also Vorsicht ist geboten. Und wenn Sie zur Sucht neigen, halten Sie sich bitte von Nikotin fern, da dies zu einer Nikotinsucht führen kann.

Als Neurohacker stehen uns großartige Acetylcholin-Agonisten zur Verfügung, wenn Sie nicht mit Nikotin experimentieren möchten. Die meisten von den Racetame wird den Acetylcholinverbrauch im Gehirn steigern.

Wir empfehlen, mit einer Dosis von ½ – 1 mg Nikotin in Mini-Pastillen- oder Sprayform zu beginnen. Nikotin ergänzt fast alles in Ihrem aktuellen Nootropika-Stack.

Die Gabe von mehr als 2 mg Nikotin hat keinen Nutzen für die kognitive Leistungsfähigkeit. Und um Sucht und Toleranz zu vermeiden, empfehlen wir, Nikotin nur gelegentlich zu verwenden.

Lucy.co zum Beispiel verkauft Nikotin 4 mg Lutschtabletten. Verwenden Sie einen Pillenteiler und schneiden Sie die Pillen in zwei Hälften, um eine nootropische Dosis von 2 mg zu erhalten.